. .
.
.
BERICHT AUGUST 2017

über die Hausmeisterarbeiten der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse"
in der im Eigentum der Stadt Starnberg stehenden Wohnanlage
Hirschanger/Schulstraße in Starnberg

Inhaltsverzeichnis
1. . HAUSMEISTERARBEITEN der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" 08/2017
1.1. Arbeitsaufwand und seine marktübliche Vergütung
1.2. Berechnung eines marktüblichen Fahrtkostenersatzes nach Aufwand
1.3. Gesamte marktübliche Kosten des Hausmeisters nach Aufwand
1.4. Vergleich marktüblicher Hausmeisterskosten mit der von der Stadt Starnberg bezahlten Pauschale
1.5. Pauschale Vergütung der Arbeitszeit ohne Fahrtkostenersatz
1.6. Vergleich der pauschal bezahlten Stunden mit geleisteten Stunden der Firma Jesse
1.7. Der Stundensatz für die aufgewendete Arbeitszeit der Firma Jesse
2. ARBEITSWEISE der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" 08/2017
3. PFLICHTVERLETZUNGEN der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" 08/2017
..
1. .. HAUSMEISTERARBEITEN der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" 08/2017
in der im Eigentum der Stadt Starnberg stehenden Wohnanlage Hirschanger/Schulstraße in Starnberg
1.1. Arbeitsaufwand und seine marktübliche Vergütung
Nachfolgende Tabelle listet die Tätigkeiten der Firma Jesse mit jeweiligen Zeitangaben in der Wohnanlage Hirschanger/Schulstraße in Starnberg auf. Diese Liste wurde an die Firma Jesse mit der Bitte gesandt, nicht aufgeführte Arbeiten mit entsprechenden Zeitangaben zu nennen, damit diese berücksichtigt werden können. Die Firma Jesse reagierte bisher nicht.
Eine marktübliche Bezahlung eines Hausmeisters beläuft sich auf 30 €/Std und die eines Helfers auf 20 €/Std, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Steuer. Hieraus ergibt sich eine dem Zeitaufwand entsprechende Vergütung, wie sie in untenstehender Tabelle eingearbeitet wurde.
Vergütungsberechnung für die Hausmeistertätigkeit nach Aufwand
in der Wohnanlage Hirschanger/Schulstraße in Starnberg
für den Monat August 2018
Pos Datum Tätigkeit Hausmeister
Minuten
30€ /Std.
0,5 €/Min.
Anzahl
Hilfskräfte
Hilfskraft
Minuten
20€ /Std.
0,33 €/Min.
Kosten
€ gesamt
1 01.08.2017 Gras mähen, Biotonnen hineinschieben 34 17,00 2 68 22,64 39,64
2 02.08.2017 Papier-Container zur Straße schieben 3 1,50 .. .. .. 1,50
3 03.08.2017 Restmüll-Container zur Straße schieben 4 2,00 . . . 2,00
4 03.08.2017 Papier-Container hineinschieben 2 1,00 . . . 1,00
5a 04.08.2017 Restmüll-Container hineinschieben 5 2,50 .. .. .. 2,50
5b 04.08.2017 Dachrinnen-Fallrohre mit Sieben versehen 11 5,50 1 6 2,00 7,50
6 09.08.2017 Biotonnen zur Straße schieben 2 1,00 . . . 1,00
7 10.08.2017 Biotonnen hineinschieben 1 0,50 . . . 0,50
8 16.08.2017 Gras mähen 42 21,00 1 42 13,99 34,99
9 17.08.2017 Papier-Container zur Straße schieben 2 1,00 1 2 0,67 1,67
10 18.08.2017 Restmüll-Container zur Straße schieben 3 1,50 . . . 1,50
11 18.08.2017 Papier-Container hineinschieben 1 0,50 . . . 0,50
12 19.08.2017 Restmüll-Container hineinschieben 2 1,00 1 2 0,67 1,67
13 23.08.2017 Biotonnen zur Straße schieben 1 0,50 . . . 0,50
14 24.08.2017 Biotonnen hineinschieben 1 0,50 . . . 0,50
15 28.08.2017 Gras mähen 37 18,50 1 37 12,32 30,82
16 30.08.2017 Papier-Container zur Straße schieben 3 1,50 . . . 1,50
17a 31.08.2017 Papier-Container hineinschieben 1 0,50 . . . 0,50
17b 31.08.2017 Restmüll-Container zur Straße schieben 2 1,00 . . . 1,00
. .
.gesamt 157 78,50 ... 157 52,28 130,78
MwSt. 24,85
Vergütung Hausmeistertätigkeiten nach Aufwand. 155,63 €

1.2. Berechnung eines marktüblichen Fahrtkostenersatzes nach Aufwand
Die grundsätzlichen Kriterien, die der hier vorgenommenen marktüblichen Fahrtkostenberechnung zugrunde gelegt wurden, sind jeden Monat die Gleichen und können hier eingesehen werden.
In der oben abgebildeten Tabelle der Hausmeistertätigkeiten in der Wohnanlage zeigt die erste Spalte mit den Positionsziffern Aufzählungen mit dem Zusatz a und b. Hiermit ist festgehalten, dass bei einer Anfahrt die verschiedenen Tätigkeiten ausgeführt wurden. Beispiel: Am 04.08.2017 kam die Firma Jesse mit zwei Mann. Ein Mann schob die beiden Restmüll-Container von der Straße zu ihren Plätzen in den Müllhäuschen (Pos 5a). Hierfür benötigte er 5 Minuten. Anschließend half er dem zweiten Arbeiter, der bereits damit begonnen hatte, die Dachrinnenfallrohre mit Sieben zu versehen. Hiermit war er dann 6 Minuten beschäftigt (Pos 5b). Der zweite Mann arbeitete mit an den Sieben für die Dachrinnen-Fallrohre die gesamten 11 Minuten der Anwesenheit. Für diese Tätigkeiten rechneten wir einmal einen Fahrtkostenersatz, wie zu allen 17 Positionen in obiger Tabelle.
Der marktübliche Fahrtkostenersatz für den Monat Juli beträgt 17 x 3,37 € = 57,29 € zuzüglich MwSt 10,89 € = 68,18 €/Brutto.

1.3. Gesamte marktübliche Kosten des Hausmeisters nach Aufwand 08/2017
Der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" stünden in der Wohnanlage Hirschanger/Schulstraße in Starnberg für den August 2017 für die 2 Stunden und 37 Minuten Hausmeistertätigkeit eine marktübliche Vergütung (35,70 €/Std./Brutto) in Höhe von von 93,42 €/Brutto zu und für die 2 Stunden und 37 Minuten der Hausmeisterhilfe würden (23,80 €/Std./Brutto) 62,21 €/Brutto anfallen, was zusammen den Betrag von 155,63 €/Brutto ergibt.

Die 17 einzelnen Einsätze wären mit 68,18 €/Brutto marktüblichem Fahrtkostenersatz nach Aufwand zu bezahlen. Die Arbeitszeitvergütung und der Fahrtkostenersatz ergeben zusammen die marktüblichen Kosten des Hausmeisters nach Aufwand von 223,81 €/Brutto.

marktübliche Vergütung der Arbeitszeit nach Aufwand 155,63 €/Brutto
marktüblicher Fahrtkostenersatz nach Aufwand 68,18 €/Brutto
gesamte marktübliche Kosten des Hausmeisters nach Aufwand 223,81 €/Brutto

1.4. Vergleich marktüblicher Hausmeisterskosten mit der von der Stadt Starnberg bezahlten Pauschale 08/2017
Die marktüblichen Kosten nach dem von der Firma Jesse im August 2017 geleisteten Aufwand in der Wohnanlage von 2 Stunden und 37 Minuten Hausmeisterarbeiten und 2 Stunden und 37 Minuten Helferzeit würden incl. marktüblichem Fahrtkostenersatz 223,81 €/Brutto betragen.

Es wird davon ausgegangen, dass die Stadt nach wie vor im August 2017 pauschal 626,69 €/Brutto an die Firma Jesse bezahlt, also mehr als 2 1/2-mal so viel (280 %).


1.5. Pauschale Vergütung der Arbeitszeit ohne Fahrtkostenersatz 08/2017
Rechnet man aus der von der Stadt Starnberg pauschal an die Firma Jesse im August bezahlten 626,69 €/Brutto den 68,18 €/Brutto marktüblichen Fahrtkostenersatz für die 17 Einsätze heraus, verbleibt eine pauschale Vergütung der Arbeitszeit in Höhe von 558,51 €/Brutto.

1.6. Vergleich der pauschal bezahlten Stunden mit geleisteten Stunden der Firma Jesse 08/2017
Dividiert man die 558,51 €/Brutto pauschal bezahlte Arbeitszeit mit dem marktüblichen Lohn eines Hausmeisters von 35,70 €/Std./Brutto erhält man im August 2017 15 1/2 bezahlte Stunden (15 Stunden und 38 Minuten). Zieht man von den bezahlten 15 1/2 Stunden die hier in der Wohnanlage geleisteten 5 1/4 Stunden (5 Stunden und 14 Minuten) der Firma Jesse ab, erhält man 10 1/4 Stunden bezahlte, jedoch nicht geleistete Arbeitsstunden.

1.7. Der Stundensatz für die aufgewendete Arbeitszeit der Firma Jesse 08/2017
Dividiert man nun die pauschale Vergütung der Arbeitszeit von 558,51 €/Brutto durch die aufgewendete Arbeitszeit der Firma Jesse von 5 Stunden und 14 Minuten so erhält man einen Stundensatz von 106,72 €/Std./Brutto den die Firma Jesse hier im August 2017 anstatt der marktüblichen 35,70 €/Std./Brutto erhielt. 106,72 €/Std./Brutto für einen Hausmeister und seine Gehilfen ist nicht marktgerecht.
2. ARBEITSWEISE der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" 08/2017
Die Tätigkeiten der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" in der Wohnanlage lassen sich für den Monat August 2017 wie folgt zusammenfassen:
Sie erschien 17 Mal in der Wohnanlage und arbeitete insgesamt knapp 5 1/4 Stunden. Hiervon wurden 13 Anfahrten ausschließlich für das Handling der Müll-Container mit einer Gesamtverweildauer von 33 Minuten aufgewendet. Dies entspricht einer durchschnittlichen Verweildauer von knapp 2 Minuten (?!). Ansonsten schnitt die Firma Jesse am 5., 16. und 28. August das Gras. Die seit Jahren fehlenden Siebe der Dachrinnen-Fallrohre setzte sie wieder ein.

Was hat es mit den fehlenden Sieben der Dachrinnen-Fallrohre auf sich und warum werden sie hier thematisiert?
Auch der Umgang der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" mit diesen Sieben zeigt ihre verantwortungslose Arbeitsauffassung. Um den Umfang dieser Verantwortungslosigkeit zu verstehen, erklären wir hier den Zusammenhang:
In jedem Dachrinnen-Fallrohr ist ein Sieb vorgesehen. Dachrinnen-Fallrohre sind die senkrechten Rohre, die das Regenwasser von den Dachrinnen in das in der Erde liegende Abwasserrohr-System führen. Die Wohnanlage Schulstraße/Hirschanger besitzt 14 Stück dieser Fallrohre.
Innerhalb dieser Dachrinnen-Fallrohre befindet sich - wie gesagt - jeweils ein Sieb, welches etwa einen Meter oberhalb des Bodens befestigt und über eine Öffnungsmanschette zugänglich ist. Dieses Sieb hat die Aufgabe, Laub, Astteile, Teile von Dachplatten und sonstige Objekte die über das Dach in die Fallrohre gelangen, ab einer bestimmten Größe aufzufangen, um eine hieraus entstehende Verstopfung zu verhindern.
Die Siebe sind vom Hausmeister vor dem Winter zu entfernen (Frostgefahr) und im Frühjahr wieder einzusetzen und regelmäßig zu warten - sprich zu reinigen. Wenn die regelmäßige Reinigung der Siebe ausbleibt, droht eine Verstopfung der Siebe und das Regenwasser kann nicht mehr ungehindert ablaufen. Diese Wartungs-Arbeiten sind jedem Hausbesitzer und jedem Hausmeister geläufig. Sie sind im Pflichtenheft des Hausmeisters vermerkt (Ziffer 4, Satz 3) "Kontrolle und Reinigung der (...) Ablaufrinnen".
Eine Möglichkeit sich dieser regelmäßig durchzuführenden Arbeiten zu entziehen, ist es, die Siebe zu entfernen und sie nicht wieder einzusetzen. Und genau dies geschah während der Vertragszeit der Firma Jesse!
Eine unweigerliche Folge der Sieb-Entfernung, ist, dass dadurch Laub, Astteile, Teile von Dachplatten etc. in das Abwasserrohr-System eindringen können. Mit der Zeit wird hierdurch das Verstopfen einzelner Rohre begünstigt. Ein verstopftes Abwasserrohr behindert bzw. verhindert das Abfließen des Oberflächenwassers, was zur Folge hat, dass sich das zurückgehaltene Wasser selbst einen Weg sucht. Im vorliegendem Fall drang das gestaute Wasser durch die Kante des Kellerbodens/Mauerwerk in mehrere Keller der Wohnanlage.
Im Einzelnen:
Letztes Jahr am 23.07.2016 war nach einem Wolkenbruch erstmals in über 20 Jahren umfangreich Wasser in den Keller des Hauses Hirschanger 7 - nicht etwa durch irgendwelche Öffnungen - sondern durch die Kante zwischen Kellerboden und der nordöstlichen Hausaußenwand eingedrungen. Das Wasser stand unter solch hohem Druck, dass das Eindringen des Wassers erst am zweiten Tag nach Ende des Wolkenbruchs nachließ.
Bei einer Begehung am 27.07.2016 - vier Tage nach dem Wassereinbruch - mit dem Bautechniker Christian B vom stadteigenen Hochbau wurde das Fehlen sämtlicher Siebe in den Fallrohren festgestellt und durch Herrn B fotografisch dokumentiert.
Ein Jahr später, in der Nacht vom Dienstag, den 01.08. zum 02.08.2017 drang abermals nach einem Wolkenbruch Wasser über die Außenwand in den Keller vom Hirschanger 7. Es wurde festgestellt, dass die Siebe der Fallrohre immer noch fehlten (siehe Abbildung 1 unten).
Nachdem sich weder der Hausmeister noch Vertreter der Verwaltung sehen ließen, verständigte Chowanetz in einem Schreiben vom 03.08.2017 das Wohnungsamt von dem Wasserschaden. Darin bezog er sich auf ein von ihm verfasstes detailliertes Wasserschaden-Protokoll vom 01.08.2016, dass er auch Herrn B per E-Mail zugesandt hatte. Chowanetz wollte wissen, was während des vergangenen Jahres nach dem Wasserschaden 2016 bis heute unternommen wurde. Nach mehrmaligem sich über Tage hinziehendem schriftlichem erfolglosem Nachhaken entspann sich hierzu am 7. August folgender bemerkenswerter Dialog zwischen Chowanetz und B am Telefon:
Chowanetz: "Sie wollen meine mehrmals gestellte Frage, was Sie seit letztem Sommer in dieser Angelegenheit unternommen haben, nicht beantworten?"
B: "Warum?"
Chowanetz: "Was heißt "warum"?
langes Schweigen
B: "Ja"
Pause
B: "net fui" (nicht viel)
Chowanetz: ""Net fui" soll heißen "gar nichts"?"
zögert
B: "Ja"
Am nächsten Tag, einem Samstag (!), den 04.08.2017 erschien die Firma Jesse mit zwei Mann, und setzte in die Dachrinnen-Fallrohre der Wohnanlage jeweils Siebe ein (siehe Abbildung 2 unten)
Abb. 1: Donnerstag 03.08.2017 18:09 Uhr
Das Sieb im Dachrinnen-Fallrohr wurde vor Jahren entfernt ...
Abb. 2: Samstag 05.08.2017 11:57 Uhr
... und kurz nach dem 2. Wasserschaden wieder eingesetzt
Was die Ursachen für den Wassereinbruch der Jahre 2016 und 2017 im Keller des Hauses Hirschanger 7 waren, wird zu untersuchen sein. Nach den bisher hier vorliegenden Informationen deuten mehrere Indizien darauf hin, dass das Fehlen der Siebe in den Dachrinnen-Fallrohren an einigen Stellen das Verstopfen des Abwasserrohr-Systems der Wohnanlage zur Folge hatte.

Das Pflichtenheft (Ziffer 4, Satz 3) schreibt vor, dass neben den Ablaufrinnen auch die Gullys kontrolliert und gereinigt werden müssen ("Kontrolle und Reinigung der Gullys (...)".
Dass die Firma Jesse ihre Pflichten auch in diesem Punkt andauernd verletzt, belegt bereits der Monats-Bericht März 2017, in dem der verkommene Reinigungszustand der Gullys in der gesamten Wohnanlage ausführlich beschrieben wurde (siehe das Foto aus diesem Bericht in der Abbildung 3 unten links). Seit einer daraufhin vorgenommene einmaligen Reinigung im April 2017 hat die Firma Jesse ihre Pflichtverletzungen fortgesetzt und sich seitdem (fast 5 Monate) nicht einmal um die Gullys gekümmert. Dementsprechend sehen die Gullys wieder aus (siehe Foto eines Gullys in der Abbildung 4 unten rechts).
Abb. 3: Freitag 31.03.2017 11:51 Uhr
Gully an der östlichen Seite der Parkplätze - seit langer Zeit nicht gereinigt
Abb. 4: Dienstag 05.09.2017 10:14 Uhr
Gully an der westlichen Hofeinfahrt - nach der einmaligen Reinigung im April - wie alle Gullys - vom Hausmeister nicht wieder angerührt

Für vertraglich vereinbarte und bezahlte Arbeiten, wie "Kontrollgänge durch die Wohnanlage (außer Samstag, Sonntag und Feiertags) und für einen einwandfreien Gesamtzustand sorgen" (Ziffer 1, Satz 1 des Pflichtenhefts) war wieder keine Zeit.
Eine zerbrochene Flasche und gesplittertes Glas liegen hier seit Anfang Juli (seit über 8 Wochen!) und werden vom Hausmeister weiterhin tapfer ignoriert, obwohl die Verwaltung bereits darauf aufmerksam gemacht wurde (Monats-Bericht 07/2017, Abbildungen 1 und 2) . Was will uns die Firma Jesse und die Verwaltung mit ihrer trotzigen Verweigerungshaltung, die Scherben endlich wegzuräumen, sagen?

Die Firma Jesse wird auch dafür bezahlt, dass sie sich um die "Einhaltung der Hausordnung" kümmert (Ziffer 1, Satz 2 des Pflichtenhefts).
Die Hausordnung verbietet ausdrücklich die Lagerung von Sperrmüll in den Aussenanlagen und beschreibt auch warum: "Saubere und gepflegte Außenanlagen prägen das Gesicht der Wohnanlage". Weiter führt die Hausordnung vorgesehene Konsequenzen auf. "Das Wohnungsunternehmen ist berechtigt, bei Verstoß den Abtransport auf Kosten des Verursachers zu veranlassen."
Seit Anfang August gesellt sich zu den beiden seit über einem Jahr hier vor sich hingammelnden herrenlosen Fahrrädern (siehe Monats-Bericht 06/2017, Abbildungen 3 und 4) erneut Sperrmüll vor dem Gebäude Hirschanger 9a und bleibt nicht nur wochenlang unbeachtet vom Hausmeister und der Verwaltung liegen, sondern vermehrt sich - naturgemäß (siehe Abbildungen 3 und 4 unten). Herumliegende Papierabfälle bei den beiden Fahrrädern und um den Eingang bleiben ebenso wochenlang wo sie sind (vergleiche Bild 4 vom Monats-Bericht 07/2017). Für das Absperrgitter (siehe gleichfalls Abbildungen 3 und 4 unten) gilt das Gleiche. Es wurde hier vom Bauhof der Stadt Starnberg während des Abrisses des Gebäudes Hirschanger 9 im Mai 2015 (!) zur Absicherung der Baustelle aufgestellt und offensichtlich anschließend schlicht vergessen.
Abb. 5: Donnerstag 10.08.2017 10:31 Uhr
Sperrmüll und herrenlose Fahrräder, herumliegende Papierabfälle und ein vergessenes Absperrgitter vor Hirschanger 9a
Abb. 6: Montag 28.08.2017 14:45 Uhr
Der Sperrmüll wächst wie gewohnt, herumliegendes Papier bleibt wochenlang unbeachtet liegen.
Sperrmüll findet sich bereits auch wieder bei den Papier-Containern. Hier treffen wir einmal mehr auf ein Beispiel, welches zeigt, mit welch unüberbietbarer "Ist-mir-doch-egal-Mentalität" Mitarbeiter der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" in dieser Wohnanlage ihrer Arbeit nachgehen:
Erstmals fand sich eine Holzplatte zwischen einem Papier-Container und der Schuppenwand am 31.07.2017 (siehe Abbildung 7 unten links, roter Pfeil). Vermutlich stellte sie ein Mieter hier ab.
Abb. 7: Donnerstag, 31.07.2017 10:11 Uhr
Eine Holzplatte (roter Pfeil) fällt beim Herausfahren des Containers um...
Abb. 8: Freitag, 19.08.2017 13:01 Uhr
... und bleibt hier mit einem Sack voll Abfall (gelber Pfeil) liegen...
Abb. 9: Freitag, 01.09.2015 10:12 Uhr
... und bleibt hier mehr als vier Wochen liegen.
Beim Herausfahren des Papier-Containers zur Sammelstelle an der Straße am 02.08.2017 war diese Holzplatte dann offensichtlich umgefallen.
Der Hausmeister versuchte am nächsten Tag den geleerten Papier-Container an seinen Platz zurückzuschieben und als die umgefallene Holzplatte ihm dabei im Weg lag, ließ er den Papier-Container wo er war. Auf die Idee, die Holzplatte wieder aufzurichten, um den Papier-Container an seinen Platz schieben zu können, kam er nicht. Dazu hätte er sich bücken müssen.
Zwei Wochen später, bei der nächsten Leerung der Papier-Container am 18.08.2017, zeigt uns die Firma Jesse, dass diese Schludrigkeit nicht etwa einer momentanen Unaufmerksamkeit geschuldet war. Sie zollt der störenden Holzplatte erneut Tribut und wieder steht der Papier-Container nicht dort wo er soll (siehe Abbildung 8 oben mitte). Auch der Sack mit Verpackungsmüll wird ignoriert, einfach beiseite geschoben und hier liegen gelassen (siehe Abbildung 8 oben mitte, gelber Pfeil).
Und sogar bei der übernächsten Leerung am 30.08.2017 - nach über vier Wochen (!) - verfährt die Firma Jesse in gleicher Weise: Der Papier-Container weicht dem Sperrmüll und Verpackungsmüll (siehe Abbildung 9 oben rechts).
Was wäre hier laut Vertrag und Pflichtenheft von der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" zu tun gewesen?
Die Firma Jesse ist verpflichtet, "persönliche Kontaktpflege zu den Hausbewohnern" herzustellen (Ziffer 1, Satz 5 des Pflichtenhefts). Würde die Firma Jesse dieser Pflicht nachkommen, wäre meistens rasch herauszufinden, wer diesmal den Sperrmüll hier abstellte (es sind immer die gleichen Personen) und eine Einflussnahme im Sinne der geltenden Hausordnung - zu der die Firma Jesse explizit verpflichtet ist (siehe oben) - wäre möglich. Dies ist zugegebenermaßen zeitaufwendig. Deshalb jedoch erhält die Firma Jesse diese hohen monatlichen Zahlungen von den Mietern, die auch hier wieder ohne Gegenleistung bleibt.
3. PFLICHTVERLETZUNGEN der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" 08/2017
Es gibt ein Leistungsverzeichnis (Pflichtenheft), dass dem Vertrag zwischen der Stadt Starnberg und der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" nach Auskunft des Liegenschaftsamtes zugrunde liegt und die Tätigkeiten auflistet, zu deren Erledigung sich die Firma Jesse verpflichtet hat und wofür sie bezahlt wird.

Leistungsverzeichnis
1. Allgemeines, Satz 1
Das Leistungsverzeichnis schreibt u.a. vor, dass Kontrollgänge durch die Wohnanlage (außer Samstag, Sonntag und Feiertags) durchzuführen seien und für einen einwandfreien Gesamtzustand zu sorgen sei.
.
August 2017
Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Legende: Verpflichtung erfüllt: Verpflichtung nicht erfüllt: Verpflichtung teilweise erfüllt:
Die Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" kam im Monat August 2017 an 22 in Frage kommenden Tagen kein einziges Mal ihrer Verpflichtung nach, Kontrollgänge durch die Wohnanlage durchzuführen, wie obiger Bericht nachweist.

Leistungsverzeichnis
1. Allgemeines, Satz 2
Das Leistungsverzeichnis schreibt u.a. vor, dass von der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" auf Einhaltung der Hausornung zu achten sei.
August 2017
Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Legende: Verpflichtung erfüllt: Verpflichtung nicht erfüllt: Verpflichtung teilweise erfüllt:
Die Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" kam im Monat August 2017 an 22 in Frage kommenden Tagen kein einziges Mal ihrer Verpflichtung nach, auf die Einhaltung der Hausordnung zu achten, wie obiger Bericht nachweist.

Leistungsverzeichnis
4. Kehrdienst, Satz 1
Das Leistungsverzeichnis schreibt u.a. vor, dass gemeinschaftliche Gehwege, Hofflächen, Hauszugänge, Zufahrten, Durchfahrten, offene und geschlossene Verbindungswege sauber zu halten sind.
August 2017
Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Legende: Verpflichtung erfüllt: Verpflichtung nicht erfüllt: Verpflichtung teilweise erfüllt:
Die Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" kam im Monat August 2017 an 22 in Frage kommenden Tagen kein einziges Mal ihrer Verpflichtung zum Kehrdienst nach, wie obiger Bericht nachweist.

Leistungsverzeichnis
4. Kehrdienst, Satz 3 (Ablaufrinnen)
Das Leistungsverzeichnis schreibt u.a. Kontrolle und Reinigung der (...) Ablaufrinnen vor.
2017
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Legende: Verpflichtung erfüllt: Verpflichtung nicht erfüllt: Verpflichtung teilweise erfüllt:
Die Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" kam im Jahr 2017 von Januar bis August kein einziges Mal ihrer Verpflichtung nach, die Ablaufrinnen zu kontrollieren und zu reinigen, wie obiger Bericht nachweist.

Leistungsverzeichnis
4. Kehrdienst, Satz 3 (Gullys)
Das Leistungsverzeichnis schreibt u.a. Kontrolle und Reinigung der Gullys (...) vor.
2017
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Legende: Verpflichtung erfüllt: Verpflichtung nicht erfüllt: Verpflichtung teilweise erfüllt:
Die Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" kam im Jahr 2017 von Januar bis August nur ein einziges Mal ihrer Verpflichtung nach, die Gullys zu kontrollieren und zu reinigen, wie obiger Bericht nachweist.

Der Pflichtverletzungen waren noch mehr. Für den August 2017 soll es hiermit erst einmal genug sein.
Soweit der Bericht über die Tätigkeit der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" in der in städtischem Eigentum der Stadt Starnberg stehenden Wohnanlage Hirschanger/Schulstraße in Starnberg im August 2017.
Starnberg, den 12.09.2017
Andreas Chowanetz