. .
.
.
BERICHT MÄRZ 2017

über die Hausmeisterarbeiten der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse"
in der im Eigentum der Stadt Starnberg stehenden Wohnanlage
Hirschanger/Schulstraße in Starnberg

Inhaltsverzeichnis
1. . HAUSMEISTERARBEITEN der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" 03/2017
1.1. Arbeitsaufwand und seine marktübliche Vergütung
1.2. Berechnung eines marktüblichen Fahrtkostenersatzes nach Aufwand
1.3. Gesamte marktübliche Kosten des Hausmeisters nach Aufwand
1.4. Vergleich marktüblicher Hausmeisterskosten mit der von der Stadt Starnberg bezahlten Pauschale
1.5. Pauschale Vergütung der Arbeitszeit ohne Fahrtkostenersatz
1.6. Vergleich der pauschal bezahlten Stunden mit geleisteten Stunden der Firma Jesse
1.7. Der Stundensatz für die aufgewendete Arbeitszeit der Firma Jesse
.
2. . ARBEITSWEISE der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" 03/2017
.
3. . PFLICHTVERLETZUNGEN der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" 03/2017
..
1. .. HAUSMEISTERARBEITEN der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" 03/ 2017
in der im Eigentum der Stadt Starnberg stehenden Wohnanlage Hirschanger/Schulstraße in Starnberg
1.1. Arbeitsaufwand und seine marktübliche Vergütung
Nachfolgende Tabelle listet die Tätigkeiten der Firma Jesse mit jeweiligen Zeitangaben in der Wohnanlage Hirschanger/Schulstraße in Starnberg auf. Diese Liste wurde an die Firma Jesse mit der Bitte gesandt, nicht aufgeführte Arbeiten mit entsprechenden Zeitangaben zu nennen, damit diese berücksichtigt werden können. Die Firma Jesse reagierte bisher nicht.
Eine marktübliche Bezahlung eines Hausmeisters beläuft sich auf 30 €/Std und die eines Helfers auf 20 €/Std, jeweils zuzüglich der gesetzlichen Steuer. Hieraus ergibt sich eine dem Zeitaufwand entsprechende Vergütung, wie sie in untenstehender Tabelle eingearbeitet wurde.
Vergütungsberechnung für die Hausmeistertätigkeit nach Aufwand
in der Wohnanlage Hirschanger/Schulstraße in Starnberg
für den Monat März 2017
Pos Datum Tätigkeit Hausmeister
Minuten
30€ /Std.
0,5 €/Min.
Anzahl
Hilfskräfte
Hilfskraft
Minuten
20€ /Std.
0,33 €/Min.
Kosten
€ gesamt
1a 01.03.2017 Restmüll-Container aufräumen 2 1,00 . .. .. 1,00
1b 01.03.2017 Papier-Container zur Straße schieben 1 0,50 .. .. .. 0,50
1c 01.03.2017 Sperrmüll entsorgen 2 1,00 . . . 1,00
2a 02.03.2017 Restmüll-Container zur Straße schieben 6 3,00 . . . 3,00
2b 02.03.2017 Papier-Container hineinschieben 1 0,50 . . . 0,50
3 03.03.2017 Restmüll-Container hineinschieben 2 1,00 . . . 1,00
4 08.03.2017 Biotonnen zur Straße schieben 3 1,50 . . . 1,50
5 13.03.2017 Biotonnen hineinschieben 2 1,00 . . . 1,00
6a 15.03.2017 Sperrmüll aus 9a in Schuppen bringen 44 22,00 1 44 14,52 36,52
6b 15.03.2017 Papier-Container zur Straße schieben 4 2,00 1 4 1,32 3,32
7 16.03.2017 Restmüll-Container zur Straße schieben 3 1,50 1 3 0,99 2,49
8 16.03.2017 Papier-Container hineinschieben 3 1,50 . . . 1,50
9 17.03.2017 Restmüll-Container hineinschieben 2 1,00 . . . 1,00
10 22.03.2017 Biotonnen zur Straße schieben 2 1,00 1 2 0,66 1,66
11 23.03.2017 Biotonnen hineinschieben Split liefern 2 1,00 .. .. .. 1,00
12 24.03.2017 Split liefern 2 1,00 1 2 0,66 1,66
13 24.03.2017 Kehrdienst 47 23,50 .. .. .. 23,50
14 29.03.2017 Papier-Container zur Straße schieben 3 1,50 .. .. .. 1,50
15a 30.03.2017 Papier-Container hineinschieben 1 0,50 1 1 0,33 0,83
15b 30.03.2017 Restmüll-Container zur Straße schieben 2 1,00 1 2 0,66 1,66
16 31.03.2017 Restmüll-Container hineinschieben 2 1,00 .. .. .. 1,00
. .
.gesamt 136 68,00 .. 58 19,14 87,14
MwSt. 16,56
Vergütung Hausmeistertätigkeiten nach Aufwand. 103,70 €

1.2. Berechnung eines marktüblichen Fahrtkostenersatzes nach Aufwand
Die grundsätzlichen Kriterien, die der hier vorgenommenen marktüblichen Fahrtkostenberechnung zugrunde gelegt wurden sind jeden Monat die Gleichen und können hier eingesehen werden.
In der oben abgebildeten Tabelle der Hausmeistertätigkeiten in der Wohnanlage zeigt die erste Spalte mit den Positionsziffern Aufzählungen mit dem Zusatz a, b usw. Hiermit ist festgehalten, dass bei einer Anfahrt die verschiedenen Tätigkeiten ausgeführt wurden. Beispiel: Am 01.03.2017 kam die Firma Jesse mit einem Mann und räumte um die Restmüll-Containern 2 Minuten auf (Pos 1a), schob dann in einer Minute die beiden Papier-Container zu Sammelstelle an die Straße (Pos 1b) und entsorgte im Anschluss einen seit über 9 Monate an den verschiedensten Orten der Wohnanlage herumliegenden defekten weißen Plastikstuhl (Pos 1c).
Im Gegensatz hierzu kam die Firma Jesse am 16.03.2017 zweimal zum Anwesen. Das erste Mal schoben zwei Mann die Restmüll-Container am Vormittag in 6 Minuten zur Sammelstelle an die Straße (Pos 7) und erschien dann am Nachmittag zum zweiten Mal mit einem Mann, um die beiden Papier-Container, die seit dem Vortag an der Straße standen, wieder herinzuholen (Pos 8). Für diese beiden Anfahrten rechneten wir zweimalig einen Fahrtkostenersatz.
Zu allen 16 Positionen in obiger Tabelle rechnen wir jeweils einen Fahrtkostenersatz, ohne die Sinnhaftigkeit von mehrmaligem Erscheinen an einem Tag für jeweils einige Minuten an dieser Stelle zu hinterfragen.
Der marktübliche Fahrtkostenersatz für den Monat März beträgt 16 x 3,37 € = 53,92 € zuzüglich MwSt 10,24 € = 64,16 €/Brutto.

1.3. Gesamte marktübliche Kosten des Hausmeisters nach Aufwand 03/2017
Der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" stünden in der Wohnanlage Hirschanger/Schulstraße in Starnberg für den März 2017 für die 2 Stunden und 16 Minuten Hausmeistertätigkeit eine marktübliche Vergütung (35,70 €/Std./Brutto) in Höhe von von 80,92 €/Brutto zu und für die 58 Minuten der Hausmeisterhilfe würden (23,80 €/Std./Brutto) 22,78 €/Brutto anfallen was zusammen den Betrag von 103,70 €/Brutto ergibt.
Die 16 einzelnen Einsätze wären mit 64,16 €/Brutto marktüblicher Fahrtkostenersatz nach Aufwand zu bezahlen. Die Arbeitszeitvergütung und der Fahrtkostenersatz ergeben zusammen die marktüblichen Kosten des Hausmeisters nach Aufwand von 167,86 €/Brutto.
marktübliche Vergütung der Arbeitszeit nach Aufwand 103,70 €/Brutto
marktüblicher Fahrtkostenersatz nach Aufwand 64,16 €/Brutto
gesamte marktübliche Kosten des Hausmeisters nach Aufwand 167,86 €/Brutto

1.4. Vergleich marktüblicher Hausmeisterskosten mit der von der Stadt Starnberg bezahlten Pauschale 03/2017
Die marktüblichen Kosten nach dem von der Firma Jesse im März 2017 geleisteten Aufwand in der Wohnanlage von 2 Stunden und 16 Minuten Hausmeisterarbeiten und 58 Minuten Helferzeit würden incl. marktüblichem Fahrtkostenersatz 167,86 €/Brutto betragen.

Es wird davon ausgegangen, dass die Stadt nach wie vor im März 2017 pauschal 626,69 €/Brutto an die Firma Jesse bezahlt, also mehr als 3,7-mal so viel (375 %).


1.5. Pauschale Vergütung der Arbeitszeit ohne Fahrtkostenersatz 03/2017
Rechnet man aus der von der Stadt Starnberg pauschal an die Firma Jesse im März bezahlten 626,69 €/Brutto den 64,16 €/Brutto marktüblichen Fahrtkostenersatz für die 16 Einsätze heraus, verbleibt eine pauschale Vergütung der Arbeitszeit in Höhe von 562,53 €/Brutto.

1.6. Vergleich der pauschal bezahlten Stunden mit geleisteten Stunden der Firma Jesse 03/2017
Dividiert man die 562,53 €/Brutto pauschal bezahlte Arbeitszeit mit dem marktüblichen Lohn eines Hausmeisters von 35,70 €/Std./Brutto erhält man im März 2017 über 15 3/4 bezahlte Stunden (15 Stunden und 45 Minuten). Zieht man von den bezahlten 15 3/4 Stunden die hier in der Wohnanlage geleisteten 3 1/4 Stunde (3 Stunden und 14 Minuten) der Firma Jesse ab, erhält man 12 1/2 Stunden bezahlte, jedoch nicht geleistete Arbeitsstunden.

1.7. Der Stundensatz für die aufgewendete Arbeitszeit der Firma Jesse 03/2017
Dividiert man nun die pauschale Vergütung der Arbeitszeit von 562,53 €/Brutto durch die aufgewendete Arbeitszeit der Firma Jesse von 3 Stunden und 14 Minuten so erhält man einen Stundensatz von 173,97 €/Std. /Brutto den die Firma Jesse hier im März 2017 anstatt der marktüblichen 35,70 €/Std./Brutto erhielt. 173,97 €/Std./Brutto für einen Hausmeister und seine Gehilfen ist nicht marktgerecht.
..
2. .. ARBEITSWEISE der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" 03/2017
Die Tätigkeiten der Firma Jesse in der Wohnanlage lassen sich für den Monat März 2017 wie folgt zusammenfassen:
Sie erschien im März 2017 16 Mal zur Arbeit. Hiervon wurden 12 Anfahrten ausschließlich für das Handling der Müll-Container mit einer Gesamtverweildauer von 51 Minuten aufgewendet. Dies entspricht einer durchschnittlichen Verweildauer von nicht einmal 5 Minuten (?!).
Anstatt eine Anfahrt zur Erbringung ihrer vielen Verpflichtungen zu nutzen, eilte sie in all diesen Fällen ohne nach links und rechts zu schauen nach wenigen Minuten von dannen.
Die restlichen vier Anfahrten mit zusammen 2 3/4 Stunden (158 Minuten) Arbeitszeit verteilten sich einmal mit 1 1/2 Stunden (88 Minuten) auf die Entsorgung von Sperrmüll aus dem Haus Hirschanger 9a, dessen Verursacherin bereits für einen Großteil der in der 3. Dienstaufsichtsbeschwerde vom 04.05.2016 aufgezeigten langanhaltenden Vermüllung der Wohnanlage verantwortlich war und der Fa. Jesse und der Verwaltung bekannt sein dürfte. Diese Frau wäre für die Bezahlung der 1 1/2 Stunden heranzuziehen. Zwei Mann lagerten das aus dem Haus 9a getragene Gerümpel im Schuppen Nummer 4 ein.
Ein anderes Mal kam die Firma Jesse mit einer 3/4 Stunde (47 Minuten) erstmals ihrer Verpflichtung zum Kehrdienst nach. Aber wie? Ein Mann fuchtelte mit einem Gebläse herum und versuchte den Kericht in die Wiesen zu blasen.
Auch hier treffen wir wieder auf die gewohnt schlampigen Arbeitsweise dieser Firma, die wir nun im 3. Monat in Folge zeigen. Der Split vom Winter war vermutlich für diese Arbeitstechnik zu schwer und so blieb er teilweise dort wo er war und wurde teilweise von einer Erhöhung gestoppt, wo er liegengelassen wurde,
wie untenstehende Abbildungen zeigen.
Mit einem ordentlichen Kehrdienst, bei dem mit einer Schaufel der zusammengekehrte Kehricht aufzunehmen und zu entsorgen wäre, hat diese Arbeitsweise der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" nichts zu tun. Wie schon der Winterdienst nichts anderes als ein pro Forma-"Winterdienst" war, ist diese Arbeitsweise nichts anderes als ein pro Forma-"Kehrdienst".
Abb. 1: Freitag 31.03.2017 11:55 Uhr
Warum liegt hier der Split nach dem Kehrdienst am Fuß der Kellertreppe von Hirschanger 7?
Abb. 2: Freitag 31.03.2017 11:56 Uhr
Warum liegt Rollsplit nach dem Kehrdienst teils großflächig in der Wohnanlage
Abb. 3: Freitag 31.03.2017 11:55 Uhr
Dieser Split blieb beim Versuch ihn in die Wiese zu blasen an der Wieseneinfassung hängen und wurde hier belassen
Abb. 4: Freitag 31.03.2017 11:58 Uhr
Das Gleiche - das Gebläse schaffte nicht, den Split in die Wiese zu verfrachten und so bleibt er halt hier liegen
Das Rumfuchteln mit einem Gebläse beseitigt auch keinen verfestigten Modder, wie untenstehende Bilder belegen. Das kümmert die Firma Jesse nicht. Warum sollte sie sorgfältiger arbeiten, wenn solche Nachlässigkeiten von der für die Kontrolle zuständigen Stadtverwaltung immer wieder schöngeredet werden. Warum?
Abb. 5: Mittwoch 22.03.2017 12:01 Uhr
So sieht es vor dem durchgeführten "Kehrdienst" aus: Seit über einem Jahr verfestigten Modder ...
Abb. 6: Freitag 31.03.2017 11:55 Uhr
... und so sieht es hier nach dem "Kehrdienst" aus. Auch hier seit über einem Jahr liegengelassener verfestigter Modder
Auch im März 2017 wurden erneut mehr als 15 Hausmeister-Stunden bezahlt. Dafür arbeitete die Firma Jesse abermals nur einen Bruchteil ab - eben 3 1/4 Stunden (siehe oben). So wundert es nicht, dass das Gerümpel hinter dem Haus 9a, das im Februar-Bericht bereits gezeigt wurde, hier unverändert auf die Beseitigung wartet (siehe Abbildung 7 unten).
Die Pflichten der Firma Jesse beinhalten auch die Kontrolle und Reinigung der Gullys. Alle Gullys sind seit über einem Jahr nicht gereinigt und so nicht in der Lage, das Wasser eines Starkregens in vorgesehener Weise abzuleiten. Und dies, obwohl letztes Jahr (Juli 2016) eine folgenschwere Überschwemmung in den Kellern Hirschanger 7 verschiedene Mieter nicht unerheblich schädigte. Nach Auskunft eines Fachmanns war der schlechte Pflegezustand der Gullys mitursächlich. Der zuständige Sachbearbeiter beim städtischen Hochbau, ein Herr B, wurde umfangreich informiert und vor Ort mit allen diesbezüglichen Schlampereien vertraut gemacht. Das Resultat dieser Bemühungen sehen wir nun acht Monate später (siehe Abbildungen 8 bis 10 unten).
Abb. 7: Freitag 31.03.2017 11:59 Uhr
Sich sammelnder Sperrmüll an der Westseite vom Hirschanger 9a. Die Holzpalletten liegen hier seit Dezember 2014 rum!
Abb. 8: Mittwoch 22.03.2017 11:48 Uhr
Gully an der westlichen Einfahrt Hirschanger - seit langer Zeit nicht gereinigt
Abb. 9: Freitag 31.03.2017 11:51 Uhr
Gully an der östlichen Seite der Parkplätze - seit langer Zeit nicht gereinigt
Abb. 10: Mittwoch 22.03.2017 11:58 Uhr
Gully südlich der Restmüll-Container - seit langer Zeit nicht gereinigt
Der Zustand der Wohnanlage wäre ohne den freiwilligen Arbeitseinsatz verschiedener Mieter ein Anderer, wie dies bereits auch im Februar-Bericht aufgezeigt wurde. Der Gully bei der Kellertreppe Hirschanger 7, der neben dem Oberflächenwasser aus dem Treppenschacht auch das Wasser aus der Waschküche aufnimmt, wurde abermals letzten Sommer von einem Mieter gereinigt, nachdem in der Waschküche das Wasser nur noch sehr langsam abfloss. Ursache war der mit einem ganzen Eimer Modder vollgesetzte Gully. Das Zuleitungsrohr von der Waschküche war durch den Modder verengt. Seit Jahren erledigt gleicher Mieter bereits diese Aufgabe der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" obwohl diese hierfür bezahlt wird.
Abb. 11: Mittwoch 15.07.2013 16:03 Uhr
Nicht die Firma Jesse ist hier tätig, sondern ein Mieter, der sich seit Jahren um diesen Gully im Treppenschacht Hirschanger 7 kümmert.
Abb. 12: Mittwoch 15.07.2013 16:03 Uhr
Ein Mieter entfernt hier regelmäßig einen Eimer Modder - Übernahme von nicht getaner aber bezahlter Hausmeisterarbeit
Die Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" kommt seinen Verpflichtungen seit Jahren in nahezu allen Bereichen so liederlich nach, wie wir nun seit längerer Zeit umfassend dokumentieren und der Verwaltung, dem Stadtrat und der 1. Bürgermeisterin vorlegen.
.
3. . PFLICHTVERLETZUNGEN der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" 03/2017
Es gibt ein Leistungsverzeichnis (Pflichtenheft), dass dem Vertrag zwischen der Stadt Starnberg und der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" nach Auskunft des Liegenschaftsamtes zugrunde liegt und die Tätigkeiten auflistet, zu deren Erledigung sich die Firma Jesse verpflichtet hat und wofür sie bezahlt wird. Am Rande sei erwähnt, dass bisher nur die Seiten 1, 2 und 4 mit den Ziffern 1 bis 7 und 11 vorliegen. Die Einsicht in die Seite 3 mit den Ziffern 8, 9 und 10 wurde bisher verweigert. Auf mehrere Nachfragen kam weder vom Wohnungsamt, noch vom Liegenschaftsamt und auch nicht von der 1. Bürgermeisterin Eva John hierzu eine Antwort.
Auch diesen Monat März 2017 ignorierte die Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" andauernd vertragliche Pflichten und erbrachte bezahlte Leistungen nicht, gerade so, als ob es keine schriftlichen Beschwerden mit detaillierter Dokumentation - wie etwa die 3. Dienstaufsichtsbeschwerde vom 04.05.2016 oder den Bericht Januar 2017 oder Februar 2017 gegeben hätte:

Leistungsverzeichnis
1. Allgemeines, Satz 1
Kontrollgänge durch die Wohnanlage (außer Samstag, Sonntag und Feiertags) und für einen einwandfreien Gesamtzustand sorgen.
Bei ihren 16-maligen Erscheinen im März 2017 in der Wohnanlage hielt sich die Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" nicht einmal an die vereinbarte Pflicht, die Anlage zu begehen und nach dem Rechten zu sehen.
März 2017
Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Legende: Verpflichtung erfüllt: Verpflichtung nicht erfüllt:
Die Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" kam im Monat März 2017 an 23 in Frage kommenden Tagen kein einziges Mal ihrer Verpflichtung nach, Kontrollgänge durch die Wohnanlage durchzuführen, wie obiger Bericht nachweist.

Leistungsverzeichnis
1. Allgemeines, Satz 5
Das Leistungsverzeichnis schreibt u.a. die persönliche Kontaktpflege zu den Hausbewohnern vor. "Annahme u. wenn möglich, Erledigung von Reklamationen, sowie diese das Gemeinschaftseigentum betreffen."
Herr Chowanetz befragte Mieter der Wohnanlage nach ihren Kontakten mit dem Hausmeister. Die Antworten waren inhaltlich nahezu gleichlautend:
Den Hausmeister sehe ich nur manchmal beim Mülltonnen rein- oder rausschieben und ein paar Mal im Jahr beim Grasschneiden.
Die Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" kam im Monat März ihrer Verpflichtung zur persönliche Kontaktpflege zu den Hausbewohnern nicht nach.

Leistungsverzeichnis
4. Kehrdienst, Satz 1
Das Leistungsverzeichnis schreibt u.a. vor, dass Gemeinschaftliche Gehwege, Hofflächen, Hauszugänge, Zufahrten, Durchfahrten, offene und geschlossene Verbindungswege sauber zu halten sind.
Gegen Ende des Monats März 2017 kam die Firma ihrer vertraglichen Pflicht zu kehren erstmals pro Forma nach, indem sie mit einem Gebläse einen Teil des vom Wind noch nicht verwehten Unrats versuchte, in die Wiesen zu schaffen.
März 2017
Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Legende: Verpflichtung erfüllt: Verpflichtung nicht erfüllt: Verpflichtung teilweise erfüllt:
Die Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" kam im Monat März ein einziges Mal pro Forma ihrer Verpflichtung zum Kehrdienst nach, wie obiger Bericht nachweist.

Leistungsverzeichnis
4. Kehrdienst, Satz 3
Das Leistungsverzeichnis schreibt u.a. die Kontrolle und Reinigung der Gullys und Ablaufrinnen vor
Die Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" kam im Monat März ihrer Verpflichtung zur Kontrolle und Reinigung der Gullys nicht nach, wie obiger Bericht nachweist.

Der Pflichtverletzungen waren noch mehr. Für den März 2017 soll es hiermit erst einmal genug sein.
Soweit der Bericht über die Tätigkeit der Firma "Haus + Gartenservice M. Jesse" in der in städtischem Eigentum der Stadt Starnberg stehenden Wohnanlage Hirschanger/Schulstraße in Starnberg im März 2017.
Starnberg, den 07.04.2017
Andreas Chowanetz